Veranstaltungsdetail

Fachtagung MINT - Unterricht/MNU - Landestagung 2018

18KOV17000
Findet statt

Beschreibung

Der Förderverein des mathematisch-naturwissenschaftlichen Unterrichts (MNU e. V.) bietet nun zum zweiten Mal eine eintägige MINT-Fachtagung in Kooperation mit dem Max-Planck-Gymnasium Trier, dem GDCh-Lehrerfortbildungszentrum an der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe und dem Pädagogischen Landesinstitut Rheinland-Pfalz an, die in diesem Jahr am Max-Planck-Gymnasium in Trier stattfinden wird.

Im Rahmen von verschiedenen Modulen aus dem Bereich aller MINT-Fächer wird Ihnen ein Fortbildungsangebot gemacht, welches Lehrerinnen und Lehrern der MINT-Fächer aber insbesondere auch Berufsanfängerinnen und Berufsanfängern und Referendarinnen und Referendaren Anregungen für den Unterricht bieten wird.
Workshops für den Sachunterricht in der Grundschule runden das Angebot ab.
Eröffnet wird die Veranstaltung mit einem Impulsvortrag zum Thema „Lernen in einer digital geprägten Gesellschaft“ von Herrn Frajo Ligmann.

Als Download steht Ihnen ein Flyer mit einem Überblick über die verschiedenen Angebote zur Verfügung, sowie die Kurzbeschreibungen der Module. Nähere Beschreibungen und weitere Hinweise finden Sie bei den jeweiligen Modulen.
Abgerundet wird das Programm durch eine Ausstellung von Schulbuchverlagen und Lehrmittelherstellern, die interessante Einblicke in ihr Portfolio für einen zeitgemäßen MINT-Unterricht geben.
Für MNU-Mitglieder, Grundschullehrkräfte, Referendare/Referendarinnen und Studierende und diejenigen, die dem Verein im Rahmen der Tagung beitreten werden, beträgt die Tagungsgebühr 5 Euro inklusive Mittagssuppe und Wasser. In den anderen Fällen wird eine Tagungsgebühr von 15 Euro (inklusive Mittagssuppe und Wasser) erhoben.
Kuchen, Kaffee und Tee werden von der SV bereitgestellt, die sich über einen freiwilligen Beitrag der Teilnehmer sehr freut.
Bitte nehmen Sie einen Trinkbecher/ein Glas o. ä. mit.

Wichtiger Hinweis: Bitte nutzen Sie, wenn Sie mit dem PKW anreisen, das Parkhaus Ostallee in der Fabrikstraße, da an der Schule keine Parkplätze zur Verfügung stehen.

Lehramtsanwärterinnen und Lehramtsanwärter sind herzlich zu dieser Tagung eingeladen.
Da dies eine Kooperationsveranstaltung mit der MNU ist, gilt für die Übernahme der Fahrtkosten die Sonderregelung, dass der Reisekostenantrag bis zum 08.11.2018 vollständig ausgefüllt im Original bei der MNU-Referentin Margrit Scholl vorliegt. Später eingehende oder unvollständig ausgefüllte Anträge können leider nicht berücksichtigt werden.
Eine Erstattung von Teilnahmegebühren, Unterbringungs- und Verpflegungskosten ist leider nicht möglich.

Lehrerinnen und Lehrer Fachleiterinnen und Fachleiter
Berufsbildende Schule Förderschule Grundschule Gymnasium Integrierte Gesamtschule Realschule plus
Lehrpläne und Bildungsstandards in den Fächern, Kompetenzorientierung
nein

Organisation

Fortbildung
Trier
Tagung
Max-Planck-Gymnasium
Sichelstr. 3
54290 Trier
27.10.2018 - 27.10.2018   09:00 Uhr - 16:00 Uhr

Module für alle Teilnehmer

Es sind noch Plätze frei. Anmeldungen sind nur noch per Email an Frau Freudenmacher-Jordan (heidi.freudenmacher-jordan@pl.rlp.de) möglich.

Dozenten: Christian Satony, Jochen Dörr, Dr. Peter Bernhard Sabel, Fabian Bildhauer, Dr. Jörg Luggen-Hölscher, Dr. Holger Kunz, Alexander Hug, André Winfried Metzger, Ulrike Schmelzer, Tobias Jung, David Lonz, Klaus Seeberger, Prof. Dr. Thomas Bedürftig, Karl Kuhlemann, Manuel Garcia Mateos, Dr. Björn Hendel, Julia Wolowski, Richard Sannert, Wolfgang Kirsch, Dr. Jurgen Schnitker, Andreas Schmitt, Andreas Pysik, Barbara Decker, Sabrina Dämmer, Verena Zucker, Heinz Dabrock, Prof. Dr. Antje Krause, Felix Trimborn, Burcu Karcilioglu, Frajo Ligmann, Prof. Dr. Susanne Heinicke, Carlotta Paffhausen, Norbert Ames

Leitung: Margrit Scholl

27.10.2018, 09:00 Uhr - 16:00 Uhr Uhr

Welche Auswirkungen hat die digitale Transformation der Gesellschaft auf Inhalte und Methoden des Lernens und Lehrens? Medienkompetenz muss als Bildungsaufgabe und Mediendidaktik als Chance zur Gestaltung von Lernprozessen und neuen Lernerfahrungen im MINT-Unterricht verstanden werden. Anhand lebendiger Praxisbeispiele wird in dem Impulsvortrag die Notwendigkeit von Medienkompetenz und das Potential der Mediennutzung im Unterricht verdeutlicht.

Dozenten: Frajo Ligmann

Leitung: Margrit Scholl

27.10.2018, 10:00 - 11:00 Uhr

Module zur Auswahl aus Block 1

Nach einer kurzen Einführung in die Kompetenzbeschreibung des mathematischen Problemlösens und den Erwartungen in den verschiedenen Klassenstufen bearbeiten die Teilnehmer/innen anhand von Aufgaben(stellungen) aus verschiedenen Klassenstufen Beispiele und wenden entsprechende Problemlösestrategien an. Im Anschluss wird über die Einbindung der Problemlöseaufgaben in den jeweiligen Unterrichtsgang diskutiert.

Dozenten: Manuel Garcia Mateos

Leitung: Margrit Scholl

27.10.2018, 11:30 - 13:00 Uhr

Seitdem die Differential- und Integralrechnung in der Schule unterrichtet wird, stellen Grenzwertprozesse und die Entwicklung einer tragfähigen Grundvorstellung zum Grenzwertbegriff eine große Verständnishürde dar. Als Alternative wird in der Veranstaltung ein grenzwertfreier Einstieg in die Analysis vorgestellt, der auf dem Rechnen mit infinitesimalen Zahlen basiert. Zur Vorbereitung der Arbeit im Workshop werfen wir einen Blick zurück in die Geschichte der Infinitesimalrechnung und verfolgen den Weg zu den Grenzwerten, die Entfernung der Infinitesimalien und ihre Rückkehr in die Mathematik. An Beispielen demonstrieren wir die neue Infinitesimalrechnung. Der anschließende Workshop (Modul 13) ermöglicht die Erprobung und Vertiefung der Inhalte. Die Teilnahme daran ist aber nicht unbedingt notwendig.

Dozenten: Prof. Dr. Thomas Bedürftig, Jochen Dörr, Karl Kuhlemann

Leitung: Margrit Scholl

27.10.2018, 11:30 - 13:00 Uhr

Modelle können mehr als nur die Realität vergrößert oder verkleinert darstellen; eine naturwissenschaftliche Untersuchung zur Klärung einer Frage muss sich auch nicht immer eines Experiments oder einer Literaturrecherche bedienen. Weshalb also nicht beides kombinieren? Herauskommt die wunderbare Einsicht, dass sich Modelle prima zum Forschen eignen. Lehrkräfte erfahren hier, wie sie ihre Schülerinnen und Schüler zur aktiven und selbstorganisierten Arbeit mit Modellen heranführen können. Ziel ist es, die Lernenden dazu zu befähigen, ihre eigenen Hypothesen mit Hilfe von selbst erdachten (und evtl. auch gebauten) Modellen zu überprüfen. In diesem Workshop können Sie Modelle Modelle selbst ausprobieren und überprüfen, ob sie sich vielleicht auch für Ihren Unterricht eignen.

Dozenten: Dr. Björn Hendel, Julia Wolowski, Burcu Karcilioglu, Richard Sannert

Leitung: Margrit Scholl

27.10.2018, 11:30 - 13:00 Uhr

Die makroskopischen und symbolischen Ebenen der Chemie mit der Teilchenebene zu verbinden ist für Lernende notorisch schwierig. Die Teilnehmenden dieses Workshops werden in die Lage versetzt, den Chemieunterricht in SI und SII mit interaktiver 3D-Visualisierung von Teilchen- Modellen nennenswert zu verstärken. Das benutzte Softwarepaket, „ODYSSEY Molecular Explorer 6“, hat eine solide wissenschaftliche Basis und erlaubt realistische Simulationen von einer Vielzahl von Systemen. Die behandelten Beispiele schließen das Stoff-Teilchen-Konzept, das Struktur-Eigenschafts-Konzept, das Donator-Akzeptor-Konzept, das Energiekonzept, und das Gleichgewichtskonzept mit ein. Die Software lässt sich im Frontalunterricht wie auch im schülerzentrierten Unterricht einsetzen. da sie digitale Schülerarbeitsblätter auf Deutsch beinhaltet. Die Teilnehmenden des Workshops werden nach einer kurzen Einführung eigenständig simulieren können, entweder auf einem mitgebrachten Windows- oder Macintosh-Laptop oder auf einem zur Verfügung gestellten Computer. Die Teilnehmenden werden gebeten (wenn möglich) eigene Laptops mit der Software und das MNU-Heft 6/2016 (Digitale Werkzeuge) mitzubringen.

Dozenten: Wolfgang Kirsch, Dr. Jurgen Schnitker

Leitung: Margrit Scholl

27.10.2018, 11:30 - 13:00 Uhr

In diesem Modul lernen Sie die Marke Makeblock kennen und erhalten einen Überblick über die Systemkomponenten und den Programmiermöglichkeiten. Erproben Sie speziell für den Unterricht entwickelte Aufgabenstellungen und lernen so spielerisch den Einstieg in die Scratch- und Arduinoprogrammierung mit Hilfe des Robotiksystems mBot kennen. Makeblock überrascht Lehrkräfte, Maker und alle an MINT-Themen interessierte durch sein ständig wachsendes und mit gängigen Mikrocontrollern kompatibles Baukastensystem aus hochwertigen eloxierten Aluminium- und Systemkomponenten im Bereich Mechanik, Elektronik und Pneumatik/Hydraulik.

Dozenten: Felix Trimborn

Leitung: Margrit Scholl

27.10.2018, 11:30 - 13:00 Uhr

Formative Evaluation und lernprozessbegleitendes Feedback haben nach Hattie positive lernrelevante Einflüsse auf die Lernerfolge der Schülerinnen und Schüler. Eine dementsprechende Feedback- und Evaluationskultur kann insbesondere auf Basis mobiler Geräte und entsprechender Software in den Unterricht integriert werden. Der Unterricht knüpft mit dem Zusammenspiel analoger und digitaler Medien motivierend an die medial geprägte Lebenswelt der Lernenden an. Der Workshop präsentiert erprobte Praxisbeispiele und gibt Gelegenheit zum Einarbeiten in die vorgestellten Methoden

Dozenten: Andreas Pysik, Andreas Schmitt

Leitung: Margrit Scholl

27.10.2018, 11:30 - 13:00 Uhr

Die Schwerpunktsetzung, des Workshops „Open MINT Labs – Virtuelle Labore für SchülerInnen“ liegt, neben der konzeptionellen und praktischen Vorstellung von virtuellen Laboren der Fächer Biologie, Chemie und Physik (Klasse 10 und Oberstufe), auf der konkreten Umsetzung und Einbindung der virtuellen Labore im Unterrichtsalltag. Dabei können alle TeilnehmerInnen die virtuellen Labore selbstständig testen und gemeinsam mit der Kursleiterin denkbare Workflows diskutieren. Hinweis: Gerne können Sie Ihre privaten Geräte wie Smartphone, Tablet oder Laptop mitbringen.

Dozenten: Barbara Decker

Leitung: Margrit Scholl

27.10.2018, 11:30 - 13:00 Uhr

Das „Beobachten“ als eine grundlegende Denk- und Arbeitsweise der Naturwissenschaften wird beispielhaft am Thema „Wir erforschen das Sprudelgas“ umgesetzt. Es wird gemeinsam erarbeitet, wie Schüler/innen mithilfe des Beobachtens zu einer Umstrukturierung von Fehlvorstellungen angeregt werden können. Mögliche Unterrichtsimpulse werden vorgestellt und diskutiert.

Dozenten: Verena Zucker, Sabrina Dämmer

Leitung: Margrit Scholl

27.10.2018, 11:30 - 13:00 Uhr

Module zur Auswahl aus Block 2

Die Prozesse der Modellbildung reichen von bloßer Einkleidung und einfachen Übersetzungsleistungen bis hin zu einem zunächst offenen mathematischen Erfassen komplexer Anwendungssituationen. Bei der Adaption der Kontexte für die Schüler/innen spielt die Gestaltung der Aufgabentexte eine wesentliche Rolle. - Stufungen in der Modellierungsleistung - Authentizität und Kontextvereinfachung - Repräsentationen bei den Lernenden - Modelle der Mathematik im Mathematikunterricht - Modellbilden als Hilfe zum Mathematikverstehen - Blick auf die Rolle digitaler Werkzeuge.

Dozenten: Heinz Dabrock

Leitung: Margrit Scholl

27.10.2018, 14:15 Uhr - 15:45 Uhr Uhr

Der Workshop baut auf dem Modul 3 auf! Eine unabhängige Teilnahme ist nicht zu empfehlen. Anknüpfend an die Vorstellung des Konzepts eines grenzwertfreien Zugangs zur Differential- und Integralrechnung (Modul 3) erhalten die Teilnehmer hier Gelegenheit, diesen Zugang praktisch zu erproben. Ausgehend von der Erweiterung der reellen Zahlen um infinitesimale und infinite lässt sich ein Unterrichtskonzept zur Analysis ableiten, das ohne den Grenzwertformalismus auskommt - und wahrscheinlich gerade im Grundkursbereich der intuitiven Vorstellung vieler Schülerinnen und Schüler eher entgegenkommt. Es werden auch erste Ergebnisse praktischer Unterrichtsversuche vorgestellt.

Dozenten: Prof. Dr. Thomas Bedürftig, Jochen Dörr, Karl Kuhlemann

Leitung: Margrit Scholl

27.10.2018, 14:15 - 15:45 Uhr

Handys im Unterricht? Aus den Mündern vieler Lehrkräfte erschallt ein kräftiges kategorisches NEIN! In Zeiten, in welchen mehr als 90 % der Schülerinnen und Schüler ein Smartphone besitzen, trotzdem ein überlegenswerter Gedanke, bieten die kleinen leistungsfähigen Geräte eine Vielzahl an Möglichkeiten, dieses Medium sinnvoll im Biologieunterricht zu nutzen. Komplexe fachliche Vorgänge sind Schülerinnen und Schülern oft nur schwer zu vermitteln und bleiben auch nur bedingt in ihren Köpfen haften, denken wir beispielsweise an Osmose oder Mitose. Die Verwendung der Stop-Motion-Technik und die Erstellung eigener kurzer Videos mit dem Handy zur Erarbeitung komplexer biologischer Sachzusammenhänge bietet den Schülerinnen und Schülern jede Menge Spaß, Lernerfolg und Abwechslung. In diesem Workshop erstellen Sie selbst mit einfachsten Mitteln in kürzester Zeit Ihr eigenes Lernvideo.

Dozenten: Julia Wolowski, Dr. Björn Hendel, Richard Sannert, Burcu Karcilioglu

Leitung: Margrit Scholl

27.10.2018, 14:15 - 15:45 Uhr

Die Veranstaltung spannt den Bogen von der DNA in der Zelle über die Sequenzierung hin zur Berechnung von Verwandtschaftsbeziehungen zwischen verschiedenen Organismen/Spezies und Genen. Hierbei wird sowohl auf die biologischen Hintergründe aus Evolution, Genetik und Molekularbiologie eingegangen als auch auf die verwendeten Methoden aus Mathematik und Informatik. Die einzelnen Schritte werden mit Hilfe frei verfügbarer bioinformatischer Software und öffentlicher biologischer Datenbanken am Computer nachvollzogen.

Dozenten: Prof. Dr. Antje Krause

Leitung: Margrit Scholl

27.10.2018, 14:15 - 15:45 Uhr

Wagenschein formulierte vor 50 Jahren, wenn man sich im Physikunterricht nach den Mädchen richte, dann helfe das auch den Jungen. In diesem Workshop schauen wir mit Ergebnissen aktueller Forschung und Erfahrungen aus der Praxis auf die heutige Situation und die Möglichkeiten eines gendersensiblen Physikunterrichtes. Einfache Lösungen gibt es hier nicht, aber einige interessante Erkenntnisse, die wir vorstellen und gemeinsam mit Blick auf den Unterrichtsalltag diskutieren wollen.

Dozenten: Prof. Dr. Susanne Heinicke, Carlotta Paffhausen

Leitung: Margrit Scholl

27.10.2018, 14:15 Uhr - 15:45 Uhr Uhr

Formative Evaluation und lernprozessbegleitendes Feedback haben nach Hattie positive lernrelevante Einflüsse auf die Lernerfolge der Schülerinnen und Schüler. Eine dementsprechende Feedback- und Evaluationskultur kann insbesondere auf Basis mobiler Geräte und entsprechender Software in den Unterricht integriert werden. Der Unterricht knüpft mit dem Zusammenspiel analoger und digitaler Medien motivierend an die medial geprägte Lebenswelt der Lernenden an. Der Workshop präsentiert erprobte Praxisbeispiele und gibt Gelegenheit zum Einarbeiten in die vorgestellten Methoden

Dozenten: Andreas Schmitt, Andreas Pysik

Leitung: Margrit Scholl

27.10.2018, 14:15 - 15:45 Uhr

Die Schwerpunktsetzung, des Workshops „Open MINT Labs – Virtuelle Labore für Schülerinnen und Schüler“ liegt, neben der konzeptionellen und praktischen Vorstellung von virtuellen Laboren der Fächer Biologie, Chemie und Physik (Klasse 10 und Oberstufe), auf der konkreten Umsetzung und Einbindung der virtuellen Labore im Unterrichtsalltag. Dabei können alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer die virtuellen Labore selbstständig testen und gemeinsam mit der Kursleiterin denkbare Workflows diskutieren. Hinweis: Gerne können Sie Ihre privaten Geräte wie Smartphone, Tablet oder Laptop mitbringen.

Dozenten: Barbara Decker

Leitung: Margrit Scholl

27.10.2018, 14:15 - 15:45 Uhr

Was sprudelt eigentlich in der Brause? Anhand des Themas „Brause“ werden Möglichkeiten des forschend-entdeckenden Lernens aufgezeigt. Im Workshop können die Teilnehmer/innen einige Unterrichtsimpulse erproben. Vor- und Nachteile von verschiedenen Untersuchungsmethoden und deren themenbezogenen Zielvorgaben werden diskutiert.

Dozenten: Verena Zucker, Sabrina Dämmer

Leitung: Margrit Scholl

27.10.2018, 14:15 - 15:45 Uhr

Anmeldung

Pädagogisches Landesinstitut Rheinland-Pfalz
landesweit
08.10.2018