Veranstaltungsdetail

Erkenntnisgewinnung und Sprachbildung im Biologie-, Chemie- und Physikunterricht

Kooperationsveranstaltung mit der Universität Landau und der HU Berlin

1917005105
Abgeschlossen

Beschreibung

Achtung Terminverschiebung! (vormals 16.-17. April)

Viele Lehrkräfte in den naturwissenschaftlichen Fächern erleben, dass Schülerinnen und Schüler den sprachlichen Anforderungen im Fachunterricht nicht gewachsen sind und deshalb ihr fachliches Potenzial nicht ausschöpfen können. In dieser Fortbildung wird dargestellt, wie Sprache, vor allem Bildungssprache und Fachsprache, mit naturwissenschaftlichem Unterricht und insbesondere mit Aufgabenstellungen und Textaufgaben in Biologie, Chemie und Physik, verknüpft ist. Sich daraus ergebende Problemfelder werden identifiziert und ermöglichen eine neue Sichtweise auf die Unterrichtsgestaltung.
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden in den Arbeitsphasen durch systematische Analyse von Texten und Erwartungshorizonten sensibilisiert, welche konkreten fachlichen und sprachlichen Fähigkeiten von den Schülerinnen und Schülern gefordert werden. Anschließend werden die Ideen für Maßnahmen, Materialien und Lösungen für den Einsatz im aktuellen Unterricht gemeinsam mit den teilnehmenden Lehrkräften entwickelt.
Um den engen Bezug zur Praxis zu gewährleisten, sollen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer für diesen Tag eigene Unterrichtsmaterialien (Schulbücher, Testaufgaben, Aufgabenstellungen von Klassenarbeiten, u.ä.) für den aktuellen Unterricht in Biologie und Chemie mitbringen, an denen sie sich in der Erarbeitung ihrer Materialien orientieren können.
Am zweiten Tag wird vor dem Hintergrund der These, dass das erkenntnisgewinnende Experimentieren und Modellieren mit Sprachlernen einhergeht, am Beispiel bewährter Unterrichtsreihen, die kumulatives Lernen fördern, einzelne Phasen des Prozessmodells zum erkenntnisgewinnenden Experimentieren und Modellieren unter dem Fokus des Sprachlernens in den Blick genommen und hinsichtlich ihres Beitrags zu einer gelungenen Sprachförderung analysiert werden. Die konkreten Praxisbeispiele, die dafür aus dem Chemie- und Biologieunterricht herangezogen werden, sind auf einer theoriegeleiteten Basis entwickelt worden. Sie sollen Lösungsvorschläge für die Herausforderung im naturwissenschaftlichen Unterricht dahingehend darstellen, wie Schülerinnen und Schüler ein funktionales Verständnis sowie einen angemessenen Gebrauch von Fachsprache entwickeln können. Um für den eigenen Unterricht Sprachanlässe und Unterstützungsmögklichkeiten zu entwickeln, sollen eigene Unterrichtssequenzen zur Erkenntnisgewinnung mitgebracht werden, die dann im Workshop bearbeitet werden.

Die Veranstaltung findet in Kooperation mit der Universität Landau statt.

Fachlehrerinnen und Fachlehrer Lehrerinnen und Lehrer Multiplikatoren und Koordinatoren
Berufsbildende Schule Gymnasium Integrierte Gesamtschule Förderschule Realschule plus
Sprachförderung und Integration von Kindern mit Fluchterfahrung
Experiment, Sprachförderung
nein

Organisation

Fortbildung
Prof. Dr. Sandra Nitz, Marvin Rost, Marvin Rost
Landau
Tagung
Margrit Scholl
Universität Koblenz-Landau, Campus Landau
Fb 7: Natur- und Umweltwissenschaften
Fortstr. 7
76829 Landau
17.10.2019
09:30 Uhr - 16:30 Uhr
18.10.2019
09:30 Uhr - 16:00 Uhr
Universität Koblenz-Landau, Campus Landau Fb 7: Natur- und Umweltwissenschaften, Fortstr. 7, 76829 Landau

Anmeldung

Pädagogisches Landesinstitut Rheinland-Pfalz
landesweit
19.09.2019