Veranstaltungsdetail

Schule gegen sexuelle Gewalt: Erprobung des digitalen Grundkurses Basiswissen sexueller Kindesmissbrauch und Schule

2034500115
Findet statt

Beschreibung

Schule gegen sexuelle Gewalt :
Erprobung des digitalen Grundkurses Basiswissen sexueller Kindesmissbrauch und Schule
Helfen Sie mit, beim ersten Testlauf des Serious Game „Basiswissen sexueller Kindesmissbrauch und Schule“ in Rheinland-Pfalz. Erfahren Sie mehr über mögliche Hinweiszeichen betroffener Kinder und Jugendlicher, sowie über Ihre Handlungsmöglichkeiten.
1. Hintergrund
Auf Basis der bisherigen Forschungslage muss davon ausgegangen werden, dass in jeder Klasse 1-2 Schüler*innen sind, die sexuellen Missbrauch erleben oder erlebt haben.
Für diese Schüler*innen eröffnen Schulen die große Chance, auf Ansprechpersonen zu treffen, die in der Lage sind ihre Anzeichen oder Hinweise wahrzunehmen, aktiv auf sie zuzugehen und ihnen Zugang zu Hilfe zu ermöglichen.
Der Unabhängige Beauftragte für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs (UBSKM) und die Kultusbehörden haben daher 2016 die Initiative „Schule gegen sexuelle Gewalt“ gestartet. Sie hat zum Ziel, dass Schulen in Deutschland Konzepte für Schutz und Hilfe bei sexueller Gewalt umsetzen.
Mit dem Fachportal www.schule-gegen-sexuelle-gewalt.de und vielfältigen Broschüren liegen bundesweit Materialien vor, mit Hilfe derer Schulen, unterstützt von beratenden Strukturen, Schutzkonzepte entwickeln können.
In der Startphase der Initiative „Schule gegen sexuelle Gewalt“ hat sich gezeigt, dass der Bedarf an Basiswissen zu sexuellem Kindesmissbrauch auch bei schulischen Beschäftigten noch groß und eine flächendeckende Basisschulung, wie sie für die Entwicklung von Schutzkonzepten sinnvoll ist, bislang kaum realisierbar erscheint.
Viele Lehrkräfte aber auch Schulsozialarbeiter*innen sind auf das Thema sexualisierte Gewalt nicht vorbereitet, übersehen die Signale betroffener
Schüler*innen oder sind unsicher, was zu tun ist, wenn sie Missbrauch vermuten. Sie gehen davon aus, dass man viel falsch machen kann – und tun lieber nichts und hoffen, dass ggf. andere aktiv werden.
Zur Vermittlung von Basiswissen über sexuellen Kindesmissbrauch soll mit dem digitalen Grundkurs „Basiswissen sexueller Kindesmissbrauch und Schule“ ein niedrigschwelliges Fortbildungsformat als E-Learning in der Form eines Serious Games bereitgestellt werden.
Serious Games werden zur Fortbildung in vielen Bereichen eingesetzt. Sie sind für die Nutzer*innen mit relativ wenig Zeitaufwand verbunden und können unkompliziert und ortsunabhängig genutzt werden. Das Format ermöglicht einen lebensweltlichen Ansatz, in dem sich Nutzer* innen Wissen für ihr Handlungsfeld aneignen können. Es gestattet ihnen Probehandeln in Situationen, die sie im eigenen Erleben möglicherweise vermeiden und eignet sich daher für die Annäherung an das schwierige Thema „Erkennen und Handeln bei sexuellem Kindesmissbrauch“.
2. Ziele
Das Ziel der E-Session besteht darin Informationen darüber zu erhalten, ob das Instrument und die damit verbundene Ansprache zur Vermittlung der Inhalte geeignet ist. Das vorgestellte Testlevel ist nur ein Ausschnitt des digitalen Grundkurses.
Auf der Basis der durch die E-Sessions erhaltenen Informationen wird der Kurs weiterentwickelt und fertiggestellt. Die Vollversion des Kurses wird dann ab Frühjahr 2021 browserbasiert und kostenlos verfügbar sein. Er soll als Fortbildung in allen 16 Bundesländern anerkannt werden und bestehende Fortbildungsformate sinnvoll ergänzen.
3. Zielgruppe
Die Veranstaltung richtet sich an schulische Beschäftigte, die sich bislang nicht mit dem Thema sexueller Missbrauch befassen, insbesondere: Schulleitungen, Lehrkräfte und Fachkräfte aus der Schulsozialarbeit.
Die Zielgruppe soll mit Hilfe des Angebots in die Lage versetzt werden, Anzeichen für Missbrauch zu erkennen, bei Verdacht auf Schüler*innen zuzugehen, gute Gesprächsangebote zu machen und Zugang zu Hilfe zu ermöglichen.
Der Basiskurs vermittelt knappes Grundlagenwissen zum Thema sexueller Kindesmissbrauch und weist darauf hin, wo dieses bei Interesse vertieft werden kann. Ausgehend von der schulischen Lebenswelt soll den Nutzer*innen in den konkreten Situationen die Perspektive der Kinder und Jugendlichen nahegebracht werden.
In den Leveln des Kurses wird über vielfältige und weit verbreitete Mythen über Missbrauch aufgeklärt, über Dimension und Erscheinungsformen sexueller Gewalt von Erwachsenen gegenüber Kindern und Jugendlichen informiert und verschiedene Täterstrategien in den Blick genommen. Vor dem Einstieg wird möglichen Bedenken gegen die Beschäftigung mit dem Thema Raum gegeben

Lehrerinnen und Lehrer Pädagogische Fachkräfte Schulsozialarbeiterinnen und -arbeiter Schulleitung
keine Grundschule Gymnasium Förderschule Berufsbildende Schule Integrierte Gesamtschule Realschule plus
Prävention, Soziales Lernen und Gesundheit
Online-Angebot, Schulpsychologiie, Gewaltprävention, Sexualisierte Gewalt; E-Session, Fernunterricht
nein

Organisation

Fortbildung
Dr. Jörg von Irmer, Franziska Bock
Online
E-Session
Online-Angebote Pädagogisches Landesinstitut Rheinland-Pfalz
Online
30.11.2020
14:00 - 16:30

Anmeldung

Pädagogisches Landesinstitut Rheinland-Pfalz
Online
02.11.2020