Veranstaltungsdetail

"Wer teilt wie die Welt ein?" - Kritisches Denken im Erdkundeunterricht fördern

221332y002
Freigegeben

Beschreibung

Wie Burkhard (2020: 73) erläutert, zeigen Metastudien, dass kritisches Denken dann am erfolgreichsten geschult werden kann, wenn es sowohl explizit unterrichtet als auch an konkreten fachlichen Inhalten angewendet wird.
Kritisch denken lernen schließt demnach (inhaltsbasierte) kognitive Fähigkeiten und eine (sich aufbauende) kritische Grundhaltung mit ein. Auf Seiten der Lernenden geht es vor allem darum, konturiert zu denken, komplexe Fragen zu stellen und dann selbstreflexiv zu bearbeiten, um eigene unbewusste Vorannahmen zu erkennen und diese in die Auseinandersetzung mit dem komplexen Gegenstand "Länderklassifikationen mittels kritischen Denkens reflektieren" miteinbeziehen zu können. Es geht um die „Kunst der Beurteilung, das Auseinanderhalten von Annahmen und Tatsachen oder das infrage stellen von Argumenten und Interpretationen von Sachverhalten“ (Jahn, 2013: 2).
Die Konzeption der vorgestellten Unterrichtsbausteine ist daran orientiert.
Des Weiteren wird eine Lernhilfe "In vier Schritten zur kritischen Stellungnahme" präsentiert und Transfermöglichkeiten (Migrationsgeschichten dekonstruieren und kritische Bildmedienanalyse) zur Diskussion gestellt.

Lehrerinnen und Lehrer
Gymnasium Realschule plus Berufsbildende Schule Integrierte Gesamtschule
Lehrpläne und Bildungsstandards in den Fächern, Kompetenzorientierung
Fernunterricht Fakenews Erdkunde LgFuW Online E-Session
nein

Organisation

Fortbildung
Karl Walter Hoffmann
Online
E-Session
Benjamin Uhrig
Online-Angebote Pädagogisches Landesinstitut Rheinland-Pfalz
Online
31.03.2022
17:00 - 18:30

Anmeldung

Pädagogisches Landesinstitut Rheinland-Pfalz
landesweit
27.03.2022