Veranstaltungsdetail

Der digitale Fußabdruck

Werte, Kosten und Nachhaltigkeit in der Digitalität

221432F006
Zurückgesetzt

Beschreibung

Digitalisierung und künstliche Intelligenz verändern unsere Welt grundlegend. Darin liegen Chancen und Risiken für eine nachhaltige Entwicklung. Wie kann sich Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) dieser Auseinandersetzung stellen?

Ob unsere Zukunft eine nachhaltige ist oder nicht, hängt dabei maßgeblich davon ab, wie wir mit diesem digitalen Wandel umgehen. Entscheidend ist, Risiken und Chancen zu erkennen und den digitalen Wandel zu gestalten. Die Agenda 2030 mit ihren 17 Zielen nachhaltiger Entwicklung (Sustainable Development Goals, SDGs) bietet hierzu einen Rahmen. BNE kommt dabei eine Schlüsselrolle zu: Sie ist der Treiber für die gesamte Agenda 2030 und soll sicherstellen, dass alle Lernenden die notwendigen Kenntnisse und Qualifikationen zur Förderung nachhaltiger Entwicklung erwerben.

Ein Ansatz dabei ist es, Digitalisierung nur dort einzusetzen, wo es sinnvoll ist. Tilman Santarius und Stefan Lange prägten dafür den Begriff "Digitale Suffizienz": "so viele digitale Geräte und so viel Vernetzung wie nötig, doch so wenig wie möglich." Um eine nachhaltige Entwicklung durch Bildung voranzutreiben, müssen Gesellschaft, Umwelt und Wirtschaft zusammengedacht werden. Denn wenn eine Maßnahme Umweltprobleme löst, dabei aber soziale oder wirtschaftliche Probleme verschärft, wird sie langfristig keine Akzeptanz finden. Zielkonflikte sind dabei manchmal unvermeidlich – diese zu berücksichtigen, ist Anspruch einer erfolgreichen BNE.

Lehrerinnen und Lehrer
Förderschule Grundschule Gymnasium Integrierte Gesamtschule Realschule plus
Digitalisierung und Medien
BNE, Nachhaltigkeit, Biologie, MINT, BNE/GL, Digitalität, SDG, Nachhaltigkeitsziele, Fußabdruck
nein

Organisation

Fortbildung
N.N., Mathias Meßoll
Bad Kreuznach
Tagung
Mathias Meßoll
Pädagogisches Landesinstitut Rheinland-Pfalz
Steinkaut 3
55543 Bad Kreuznach
26.04.2022
09:00 - 17:00

Anmeldung

Pädagogisches Landesinstitut Rheinland-Pfalz
landesweit
29.03.2022